MHV-Forum

Normale Version: Tätlichkeit in Staßfurt
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Folgende Situation trug sich beim Spiel Staßfurt:Apolda in der 56 Minute zu: Spieler Nr.11 Staßfurt versetzt Spieler Nr. 13 Apolda mit voller Wucht einen Kopfstoß, so dass dieser sich fast die Nase bricht. Die Aktion entsteht nicht in einer Spiel- / Zweikampfsituation. Der Schiedsrichter steht unmittelbar neben beiden Spielern. Sofort (gefühlte zwei Sekunden) zückt er die rote Karte für Nr. 11 aus Staßfurt, für diese offensichtliche Tätlichkeit. Dennoch verweigert er den normalerweise logischen Bericht nach Regel (was weiss ich), der eine automatische Sperre nach sich ziehen würde. Begründung: Er habe die Situation nicht genau gesehen. Wenn ich daran denke, für welchen Schubser Apoldas Sava letzte Woche vom Platz flog und nun aussetzen muss, ist das eine riesen Frechheit und eine schreiende Ungerechtigkeit.
Die Aktion trug sich im übrigen beim Spielstand von 40:23 oder so für Staßfurt zu. Es stellt sich folgende Fragen: Darf man das denn, wenn man klar führt oder schon eher, oder wenn man in der richtigen Mannschaft spielt? Wie wird eine Tätlichkeit geahndet, für die es noch vor einem Jahr nur den guten alten Ausschluss gegeben hätte? Oder gibt es Regeln, die für alle gelten. Eine zünftige Prügelei in der Merkewitz Sporthalle hätte sicher noch einige Gelbe Karten zur Folge gehabt.
Lieber Herren Schiedsrichter: Diese Entscheidung war vollkommen daneben und Wasser auf die Mühlen der Schiedsrichterbeschimpfer!
Ich habe den Beirag mal in die Kategorie "Regeln und Recht" verschoben.
Das diese Situation überzogen war ist richtig, dass sie im Affekt geschieht entschuldigt dies auch nicht.

Aber als Hurensohn bezeichnet zu werden hätte sicherlich auch eine rote Karte mit schriftlichen Bericht und einer noch längeren Strafe zu Folge gehabt.

Also denke ich kann man damit leben, ausgleichende Gerechtigkeit...denn der Spieler aus Apolda hatte ja gar keine Bestrafung dafür erhaltenDodgy
Ich habe dieses Spiel nicht gesehen aber trotzdem stellt sich mir folgende Frage:

Warum zeigt der Schiedsrichter die Rote Karte obwohl er dann sagt er hätte die Situation nicht genau gesehen?

Schönen Gruss an die Rot Weissen nach Staßfurt sowas macht man nicht bei so einem Spielstand. (Aber irgendwann ist immer das erste mal)
(12.12.2010, 20:15)DG79 schrieb: [ -> ]Warum zeigt der Schiedsrichter die Rote Karte obwohl er dann sagt er hätte die Situation nicht genau gesehen?

genau das gleiche hab ich mich auch gefragt Huh da muss man dann auch konsequent sein. ich hab das spiel und die situation natürlich auch nicht gesehen, aber ich hab mir eben genau die gleiche frage gestellt.
DG79 und Kaddl pfeift ihr selber????
seht euch mal Regeltest 6 an wie da schon die Meinungen auseinandergehen
@MO65

Es geht hier nicht darum ob wir selber pfeiffen oder nicht, sondern eigentlich darum das uns jemand der vielleicht pfeifft die Frage beantworten kann.

Ich dachte immer wenn ein Schiedsrichterpaar die Situation nicht richtig sieht kann er meiner Meinung nach nicht einfach eine Rote Karte geben, oder??
den Begriff der Tätlichkeit gibt es in den neuen Regeln nicht mehr. nach der Regel 8:9 Abs.f, handelte es sich hierbei um ein Revanchefoul, daß mit einer Roten Karte ohne Bericht zu ahnden ist. Wobei auch die Intensität des Fouls einen Bericht ausschliesst, da der Spieler aus Apolda ja sehr schnell mit einem Lächeln aufstand.
Hätten die Schieris den Hergang genau gesehen, hätten sie übrigens den Apoldaer Spieler nach Regel 78:10 Abs.a mit Rot und Bericht bestrafen müssen. Denn... er lief zu unserem Spieler und hin, und "pustete" sich mit Brustkorbkontakt auf. Hätte sich in diesem Fall unser Spieler fallen lassen, hätte sich auch keiner beschweren können.
So können eigentlich alle mit der Entscheidung leben. Und auch beide Trainer und der anwesende Beobachter wollten die Szene nicht überbewerten.
(13.12.2010, 09:46)DG79 schrieb: [ -> ]@MO65

Es geht hier nicht darum ob wir selber pfeiffen oder nicht, sondern eigentlich darum das uns jemand der vielleicht pfeifft die Frage beantworten kann.

Ich dachte immer wenn ein Schiedsrichterpaar die Situation nicht richtig sieht kann er meiner Meinung nach nicht einfach eine Rote Karte geben, oder??

Wenn sie es garnicht sehen, können sie keine Rote Karte geben. Wenn sie aber eine Situation sehen, jedoch nicht jeden Aspekt des Foules bewerten können, weil z. B. der Blickwinkel gerade aus irgendweclhen Gründen ungünstig ist, sollten sie sich besprechen und eine einvernehmlich Entscheidung treffen. Wenn diese eben lautet, es gibt nur eine Rote ohne Bericht, dann ist das so. Das ist doch allemal besser, als wenn sie eine mit Bericht geben und am Ende war es keine. Schließlich hängen da immer mind. 14 Tage Sperre dran.

Und selbstverständlich ist die Intensität oder "Vorgeschichte " einer Aktion auch nicht ganz zu vernachlässigen.