MHV-Forum

Normale Version: HSG Freiberg
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8
Man hat in Freiberg mit dem Ziel 3. Liga schon einen guten Weg für die Zukunft ausgegeben. Ob man dies hätte intern machen sollen, steht auf einem anderen Papier. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber das Niveau in der MDO ist im Vergleich vor allem zu den 4. Ligen die auch die 3. Liga Ost mit Aufsteigern beliefern schlechter. Auf diesem Niveau spielt und trainiert man zu 80 Prozent mit Viertligaspielern. Für junge entwicklungsfähige Spieler ist da die Fahnenstange schnell erreicht. Es ist doch absolut entlarvend, gerade für Freiberg, das ein Spieler der in der A-Jugend in Freiberg war und dort eher eine Nebenrolle gespielt hat, mittlerweile durch Training und Spielpraxis auf gehobenen Drittliganiveau in eben der selben Liga gerade nach und nach den Durchbruch schafft. Da sieht man was möglich ist.
(07.01.2016, 15:54)Handball-Fan schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 13:42)'AndreaW' schrieb: [ -> ]Natürlich möchte ich auch deutsche Spieler sehen... bestenfalls aus dem eigenen Verein... oder zumindest aus dem direkten Umland...
 

Den Beweis findet Du im aktuellen Tabellenstand:....13. Freiberg 14. Calbe
Ich ziehe den Hut vor Vereinen, die fast nur mit der eigenen Jugend arbeiten. Nachteil - in der MOL ist dann leistungsmäßig die Grenze erreicht, man ist (fast) nicht mehr konkurrenzfähig. Da gehen die meisten Vereine lieber auf Nummer sicher und wählen den "einfacheren" Weg mit Legionären. Muss aber jeder Verein selbst entscheiden. Ist kein Neid, nur eine sachliche Feststellung.

Es geht aber auch ohne "Legionäre" oder " Söldner", siehe HC Burgenland. Ohne Ausländer (Stig-Top Rasmussen im letzten Jahr war der Verletzungsmisere geschuldet), mit deutschen Spielern aus der Region bestimmt der HCB das Niveau der MDOL mit (trifft auch auf das MDOL-Frauenteam des Vereins zu).

HCB olé ! ! !
(08.01.2016, 04:13)'HBG80 HCB - OLE' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 15:54)'Handball-Fan' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 13:42)'AndreaW' schrieb: [ -> ]Natürlich möchte ich auch deutsche Spieler sehen... bestenfalls aus dem eigenen Verein... oder zumindest aus dem direkten Umland...

 

Den Beweis findet Du im aktuellen Tabellenstand:....13. Freiberg 14. Calbe
Ich ziehe den Hut vor Vereinen, die fast nur mit der eigenen Jugend arbeiten. Nachteil - in der MOL ist dann leistungsmäßig die Grenze erreicht, man ist (fast) nicht mehr konkurrenzfähig. Da gehen die meisten Vereine lieber auf Nummer sicher und wählen den "einfacheren" Weg mit Legionären. Muss aber jeder Verein selbst entscheiden. Ist kein Neid, nur eine sachliche Feststellung.

 

Es geht aber auch ohne "Legionäre" oder " Söldner", siehe HC Burgenland. Ohne Ausländer (Stig-Top Rasmussen im letzten Jahr war der Verletzungsmisere geschuldet), mit deutschen Spielern aus der Region bestimmt der HCB das Niveau der MDOL mit (trifft auch auf das MDOL-Frauenteam des Vereins zu).

HCB olé ! ! !

 

Es ist ja auch nicht grundsätzlich auszuschliessen... natürlich geht es auch nur mit Deutschen... aber die Aufgabe ist ja die... aus der eigenen Jugend muss immer ein deutscher Spieler nachrücken... der dann auch sofort das Niveau für die 4.Liga hat... und das im Grunde Jahr für Jahr... Stig lass ich mal als Deutschen gelten... der war und ist schon lange genug da... :-)
(08.01.2016, 04:13)'HBG80 HCB - OLE' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 15:54)'Handball-Fan' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 13:42)'AndreaW' schrieb: [ -> ]Natürlich möchte ich auch deutsche Spieler sehen... bestenfalls aus dem eigenen Verein... oder zumindest aus dem direkten Umland...
 

Den Beweis findet Du im aktuellen Tabellenstand:....13. Freiberg 14. Calbe
Ich ziehe den Hut vor Vereinen, die fast nur mit der eigenen Jugend arbeiten. Nachteil - in der MOL ist dann leistungsmäßig die Grenze erreicht, man ist (fast) nicht mehr konkurrenzfähig. Da gehen die meisten Vereine lieber auf Nummer sicher und wählen den "einfacheren" Weg mit Legionären. Muss aber jeder Verein selbst entscheiden. Ist kein Neid, nur eine sachliche Feststellung.
 

Es geht aber auch ohne "Legionäre" oder " Söldner", siehe HC Burgenland. Ohne Ausländer (Stig-Top Rasmussen im letzten Jahr war der Verletzungsmisere geschuldet), mit deutschen Spielern aus der Region bestimmt der HCB das Niveau der MDOL mit (trifft auch auf das MDOL-Frauenteam des Vereins zu).

HCB olé ! ! !
 

Wieviel Spieler kommen denn aus dem eigenen Verein oder sind aus der eigenen Nachwuchsarbeit hervorgegangen ? Regional ist ja ein weit gefasster Begriff.
(08.01.2016, 09:15)'Handball-Fan' schrieb: [ -> ]
(08.01.2016, 04:13)'HBG80 HCB - OLE' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 15:54)'Handball-Fan' schrieb: [ -> ]
(07.01.2016, 13:42)'AndreaW' schrieb: [ -> ]Natürlich möchte ich auch deutsche Spieler sehen... bestenfalls aus dem eigenen Verein... oder zumindest aus dem direkten Umland...

 

Den Beweis findet Du im aktuellen Tabellenstand:....13. Freiberg 14. Calbe
Ich ziehe den Hut vor Vereinen, die fast nur mit der eigenen Jugend arbeiten. Nachteil - in der MOL ist dann leistungsmäßig die Grenze erreicht, man ist (fast) nicht mehr konkurrenzfähig. Da gehen die meisten Vereine lieber auf Nummer sicher und wählen den "einfacheren" Weg mit Legionären. Muss aber jeder Verein selbst entscheiden. Ist kein Neid, nur eine sachliche Feststellung.

 

Es geht aber auch ohne "Legionäre" oder " Söldner", siehe HC Burgenland. Ohne Ausländer (Stig-Top Rasmussen im letzten Jahr war der Verletzungsmisere geschuldet), mit deutschen Spielern aus der Region bestimmt der HCB das Niveau der MDOL mit (trifft auch auf das MDOL-Frauenteam des Vereins zu).

HCB olé ! ! !

 

Wieviel Spieler kommen denn aus dem eigenen Verein oder sind aus der eigenen Nachwuchsarbeit hervorgegangen ? Regional ist ja ein weit gefasster Begriff.

 

Schwer zu beantworten... oder festzulegen... ich sage mal die Region... so umliegend vielleicht 20-25km... maximal... Asche, Calbe, Bernburg und Staßfurt... das würde ich z.B. als eine Region bezeichnen...
Zitat:Wir  kommen immer weiter vom Thema ab, wo es um die "Entlassung" von A.B. im eigentlichen Sinne ging.
Generell ist es schwer einen Vereinstreuem Trainer den Stuhl vor die Tür zu setzten. So auch im Falle von A.B. der sich in den letzten 12 Jahren enorme Verdienste in seinem Verein erworben hat. Man muss ihn in seiner Art und wie er sich gibt (zu den Spielen) nicht mögen, das habe ich schon selbst miterlebt und fand des anstößig aber an sich ist er auch ein Mensch und als solchen sollte man im eine gewisse Achtung und Respekt entgegen bringen für das, was er für die HSG und die Entwicklung des eigenen Nachwuchses getan hat. Er hat versucht etwas Neues auf die Reihe zu bringen und ist am Ende vorerst an der Realität gescheitert, vielleicht auch ein bisschen an seiner Mentalität, "wir machen es so und nicht anders."
Er wird seinen Weg weiter gehen, ob so oder so, aber vielleicht verschafft ihm die Entlassung auch Zeit, um seinen Weg und wie er seine Sicht auf die Dinge „Handball zu interpretieren“  hat in Ruhe zu überdenken. 5, 6 seiner jungen Leute, die er seit der E-Jugend betreut, haben wirklich Potential für die 3. Liga und höher. Er hat sogar einen Spieler unseres Vereins schon im E-Jugend Bereich „abgeworben“ + einen der mit seinen Eltern nach Freiberg gezogen ist. Beide sind durch ihn top ausgebildet worden.
Und  zum Schluss noch ein Satz zu den "Ausländern". Manchmal geht es nicht ohne, so weltfremd sollte man nicht sein im Zuge der Globalisierung und den Freiräumen die die EU bietet und am Ende entscheidet letztendlich der Geldbeutel. Zeigt mit den Verein, der nur mit Spielern aus seinem Ort bzw. der Umgebung spielt?! Den gibt es nicht! Unabhängig davon sollte jeder Verein das Bestreben haben eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit zu machen. 
(08.01.2016, 11:52)'jr' schrieb: [ -> ]
Zitat:Zeigt mir den Verein, der nur mit Spielern aus seinem Ort bzw. der Umgebung spielt?! Den gibt es nicht!

Möööp! Da liegst Du leider falsch. Diesen Verein gibt es doch, der nur mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs und Spielern aus der Umgebung spielt. Hier muß ganz eindeutig die TSG Calbe genannt werden. Und das muß man noch einmal ausdrücklich hervorheben und betonen! Die TSG Calbe leistet seit Jahren hervorragende Nachwuchsarbeit. Das bestätigen immer wieder die guten Ergebnisse der weiblichen und männlichen Nachwuchsmannschaften. Und wer sich den aktuellen Kader der 1. Männermannschaft der TSG Calbe (inklusive der durch die Verletztensituation zur Verstärkung eingesetzten A-Jugend-Spieler) mal genauer ansieht, wird bestätigen, daß die TSG Calbe immer auf ihren eigenen Nachwuchs gesetzt hat und auch weiterhin an dieser Philosophie festhält, auch wenn es für den Ligaverbleib nicht reichen sollte. In Calbe wird jedenfalls kein Kader "zusammengekauft". Und das ist auch gut so! Hier wird jungen Menschen aus der Region eine Chance gegeben.

Mir persönlich als Fan der TSG Calbe ist es jedenfalls 1000 mal lieber eine Mannschaft mit Leuten aus dem eigenen Nachwuchs anzufeuern. Besser so, als einen "zusammengekauften" Kader vor mir stehen zu sehen, der kaum einen richtigen Bezug / Treue zu einem Verein hat. Wink
Trainerentlassung in Freiberg : Vermutlich haben es sich alle Beteiligten nicht leicht gemacht. Letzendlich blieb aber auch nur ein Schluss übrig. Viel interessanter wird zu sehen sein wie der neue Trainer agiert. Es braucht mehr als eine Woche das bisherige Freiberger System umzustellen. Bin gespannt wie die jungen Spieler mental und körperlich diese Wende überstehen.
Wir lassen uns überraschen, ich denke wir werden morgen schon kleine Veränderungen sehen, begleite ihn seit 15 Jahren! Nur soviel er lebt nur für den Verein, es gibt für Ihn nichts anders als Handball und die HSG!
Genau lassen wir uns überraschen... da heute keine anderen Spiele stattfinden werde ich das Spiel sehen... bin aber wirklich gespannt... auf mögliche Veränderungen in der Spielweise... sollten die Dachse dann den "weitverbreiteten üblichen" Handball spielen... ja dann zeigt sich wie gut A.B. als Trainer wirklich ist... diese ganz jungen Männer sollten das nämlich spielen können... wenn nicht wurden sie einfach nicht ausreichend ausgebildet... daher spielt eine Systemänderung in Freiberg unter einem neuen Trainer eine untergeordnete Rolle... also wurden sie gut ausgebildet... nach den Vorgaben der sogenannten DHB Rahmentrainingskonzeption... dann sollte es keine Probleme geben... was nicht bedeutet gleich gewinnen zu müssen... aber zu können... auch mit Systemwechsel...
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8