MHV-Forum

Normale Version: Neues aus Dresden
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
So, Dresden ist zwar aufgestiegen, aber als kleine Nachlese gibts hier die Neuzugänge des Aufsteigers:

Die Mischung macht's: Erfahren und jung – HC stellt Neuzugänge vor

Der HC stellt frühzeitig die Weichen für die neue Saison. Im Blick auf den Aufstieg aus der Oberliga in die Regionalliga war klar, dass für die 3. Liga etwas mehr Erfahrung ins HC-Boot geholt werden muss. Dies ist dem HC Elbflorenz mit zwei Neuverpflichtungen gelungen. Doch auch diesmal hat der HC nicht seine Philosophie vergessen, auch junge Perspektivspieler an sich zu binden. Die Mischung macht's! Weiterhin fällt auf, vier Neuverpflichtungen, viermal deutsch. Das ist natürlich kein Zufall und auch hier gilt generell: Die Mischung macht's!

Neuzugang Nr. 1

Das Facebook Profil des einen oder anderen sagt durchaus etwas aus. Bei genauem hinsehen hätte man einen Wechsel von Rechtshänder Alexander Matschos zum HC vielleicht ahnen können. (: Im Blick auf die Handballlaufbahn des 1,96 Mannes kann man konstatieren, ein gestandener Handballer der mit viel Zweitligaerfahrung in Aue und Dessau sowie einem Erstliga Gastspiel in der Schweiz (St. Gallen), genau das verkörpert, was der HC Elbflorenz für die neue Saison gesucht hat. Nämlich einen Halblinken, der mit seiner Erfahrung, als Fernwurfschütze und mit seiner körperlichen Präsenz in der Abwehr die Dresdner qualitativ verstärkt. Neben Jan Resimius ist Alexander der zweite Spieler, welcher sein Handball Einmaleins bei der HSG Freiberg gelernt hat. Danach ging es mit relativen jungen Jahren in die 2. Liga nach Dessau, wo er zeitweise sogar das Kapitänsamt inne hatte. Zuletzt spielte Alexander 6 Jahre beim EHV Aue, davon 5 Jahre in der 2. Liga und ein Jahr in der Regionalliga. Für den EHV warf der in dieser Zeit 673 Tore. Nachdem sofortigen Wiederaufstieg der Erzgebirgler trennten sich jedoch nun die Wege. Mit zunehmenden Einsatzzeiten im letzten Drittel der Saison zeigte der 31-jährige Rückraumschütze zu was er in der Lage ist. 12 Tore beim heimstarken HSC Coburg Mitte Mai waren solch ein Ausrufezeichen. Auf ähnliche Ausrufezeichen hoffen die Dresdner auch in der nächsten Saison. Das Spieler solchen Kalibers mittlerweile zum HC Elbflorenz wechseln, zeigt auch, dass der Verein gute Arbeit macht. Der Verein freut sich, dass er einen Spieler wie Alexander Matschos verpflichten konnte. Willkommen in der Landeshauptstadt.



Neuzugang Nr. 2

Wenn man auf der Homepage der Lausitzer Sportschule Cottbus unter der Rubrik „Erfolgreiche Sportler“ etwas nachforscht, findet man bspw. auch den Namen Jörg Reimann und das ganz zu Recht. Der 27-jährige hat handballerisch schon so einiges erlebt und das auf dem Niveau der Regionalliga und der 2. Bundesliga. Der gebürtige Potsdamer wurde im Cottbuser Jugendhandball groß und schaffte dort unter der Cottbuser Trainerlegende Peter Melzer 2003 den Sprung vom Nachwuchs- zum Männerbereich. So sammelte er schon früh seine ersten Zweitliga-Erfahrungen.Von 2007 bis 2009 spielte er beim VfL Potsdam und gehörte damals zur Aufstiegsmannschaft in die 2. Liga. Den Weg in die 2. Liga ging er jedoch nicht mit und so wechselte der Rechtshänder zur Saison 2009/2010 zum ESV Lok Pirna. Dort hielt es ihn aber nur eine Spielzeit und so kehrte er 2010 zum VfL Potsdam zurück. In Pirna gehörte der kampfstarke und dynamische Kreisspieler zu den absoluten Publikumslieblingen. Zurück in Potsdam erreichte Jörg mit dem VfL in seiner ersten Saison als Rückkehrer die Qualifikation für die eingleisige 2. Bundesliga. Zuletzt bekam der Kreisspieler jedoch immer weniger Spielanteile beim Zweitligisten. In diesem Sinne suchte er nach einer neuen Herausforderung. Die Stadt Dresden war ihm dabei aus seiner Spielzeit in Pirna in sehr guter Erinnerung geblieben, denn sie ist ebenso schön wie Potsdam, wenn nicht sogar schöner. Da sich in der Zwischenzeit in der Landeshauptstadt mit dem Projekt HC Elbflorenz auch leistungsorientierter Handball wieder etablieren konnte, fiel es Jörg nicht schwer sich für den HC zu entscheiden. Der Verein freut sich auf Jörg und ist sicher, dass er die Mannschaft qualitativ nach vorn bringt. Willkommen Reimi!



Neuzugang Nr. 3

Marcel Balster heißt der dritte Neuzugang beim HC Elbflorenz. Er kommt aus einer der Talenteschmieden im deutschen Handball, nämlich vom SC Magdeburg. Der 19-jährige 1,92 Recke durchlief ab der B-Jugend das Magdeburger Jugendprogramm und war immer eine der tragenden Säulen in seinen jeweiligen Mannschaften. Dreimal wurde er mit dem SCM Deutscher Jugendmeister. Vorher erlernte das junge Torwarttalent das Handballspielen beim Güstrower HV und beim Traditionsklub Post SV Schwerin. Auch in Schwerin besuchte er das Handballinternat. Zuletzt war er für die Magdeburger Youngsters in der Regionalliga Nord im Einsatz. Seine bisher größten Erfolge waren sicher u. a. die Einsätze in den Juniorenteams des Deutschen Handballbundes, wo er unter solchen Handballgrößen wie Christian Schwarzer trainierte. Nach längerer Verletzung hatte er sich zuletzt wieder zurück ins Youngster Team des SCM gekämpft. Im neuen Studienzyklus beginnt der an der BA in Bautzen ein Medizintechnik Studium. Den praktischen Teil absolviert er bei der Saegeling Medizintechnik GmbH, welche vom HC Präsidenten Uwe Saegeling geleitet wird. Für den HC ist es immer wichtig, das vor allem die jungen Spieler neben Handball sich noch eine weitere Perspektive aufbauen. So kommt mit Marcel ein junger ehrgeiziger Torhüter zum HC Elbflorenz, der das Ziel hat sich im 3. Liga Team zu etablieren. Für ihn wird es wichtig sein, den begonnen Übergang vom Jugend- in den Männerbereich beim HC weiter fortzusetzen. Der Verein ist sich sicher, dass er Marcel schnell in Dresden Fuß fasst und heißt ihn in der wundervollen Stadt an der Elbe willkommen.



Neuzugang Nr. 4

Wenn man sich die diesjährige A-Jugend des LHV Hoyerswerda ansieht, liest man dreimal den gleichen Nachnamen: Werlisch! Und die mit den gleichen Nachnamen sehen sich auch noch ähnlich. Zufall? Nein! Der vorerst letzte Neue ist einer von Dreien, denn Hannes Werlisch ist ein Teil der Werlisch-Drillinge, welche beim Lausitz Club Handball spielen gelernt haben. Keine Ahnung ob es so etwas in Handballsachsen noch einmal gibt. Hannes ist mit seinen 18 Jahren der jüngste Neuzugang. Beim HC ist er aber kein Unbekannter, denn er trainierte in der vergangenen Saison immer wieder mit der Elbflorenz A-Jugend und der 2. Mannschaft mit. Der Grund dafür ist ganz einfach, Hannes macht seine Ausbildung bei einem der treusten HC Sponsoren der DAK Gesundheit in Dresden. Für den Verein zahlt sich hier die enge Zusammenarbeit mit der DAK Gesundheit, eine der größten Krankenkassen in Deutschland, aus. Hannes fiel den HC Verantwortlichen immer wieder durch starke Trainingsleistungen auf. In Spielen gegen die A-Jugend des HC war er zweimal mit der entscheidende Mann für den LHV. Der Schritt den Hannes jetzt in den leistungsorientierten Männerbereich geht ist zunächst sicher für den jungen Mann ein kleines Abenteuer. Die HC Verantwortlichen setzten den ihn aber keinesfalls unter Druck, denn für ihn ist es zunächst wichtig Erfahrungen zu sammeln. Die Elbflorenzer gehen mit der Verpflichtung weiter den mutigen Weg, auch jungen unfertigen Spielern eine Chance zu geben. Willkommen Hannes im schönen Dresden, wir hoffen aus „LHV kämpft wie Sau“ wir schnell „Go HC“.

In der Sommerpause wird sicher das eine oder andere Interview mit den Neuzugängen nachgeschoben!