Staßfurt
#2
Offener Brief des Vorstandes des HV ROT-WEISS-STASSFURT und Fördervereins des HV ROT-WEISS-STASSFURT
Vorstandsinfo · 2014
Nach langen Diskussionen und in Würdigung der Ereignisse der letzten Wochen sehen wir –der Vorstand des HV RW Staßfurt sowie der Vorstand des Fördervereins des HV RW- uns genötigt, mit einem offenen Brief, welcher auf unserer Website sowie im MHV-Forum veröffentlicht wird und auch dem MHV-Vorstand zugeht, auf die massiven Anfeindungen gegen unseren Verein zu reagieren.

Was war passiert?

Unmittelbar mit dem Abpfiff des Heimspieles unserer Mannschaft gegen die HSG Freiberg am 11.10.14 kam es kurzzeitig zu tumultartigen Szenen in der Hälfte der Heimmannschaft, wie sie in ähnlicher Form in vielen Hallen dieser Republik schon gesehen wurden, als der Freiberger Siebenmeterschütze den möglichen Ausgleich seiner Mannschaft leichtfertig oder überheblich vergab und sich die extremen Anspannungen aus dem dramatischen Spielverlauf entluden.
Dieses Spiel kann im Netz gesehen werden...
Besagte maximal 2 Minuten sind bislang überaus kontrovers geschildert und bewertet wurden.

So äußert sich der Freiberger Manager Kalinke auf der Vereinshomepage: „... Noch am Siebenmeterpunkt wurde unser Werfer von Staßfurter Spielern bestürmt, umgerissen, geschlagen, getreten... , dass sogar Zuschauer mit einer umgehängten Akkreditierung... ihn nochmal an Kopf und Rippen traten...“
Der vom Punkt gescheiterte Eric Bolomsky: „Hätte ich getroffen, hätten die mich bestimmt getötet!“

In ihrer Folge wurden von Seiten der Freiberger Mannschaft Strafanzeigen gestellt, die Spielleitende Stelle sprach gegen den HV RW eine Geldstrafe wegen sicherheitstechnischer Mängel, vermeintlich unsportlicher Äußerungen des Hallensprechers (von den Unparteiischen übrigens nicht im Spielberichtsbogen erwähnt!) sowie Fehlern im Sicherheitskonzept aus. Weiterhin wurde ein Spieler nach Tätlichkeit gegen den MV der Freiberger mit einer Spielsperre belegt.

Soweit die Fakten...

Den handballinteressierten Lesern sei an dieser Stelle noch einmal in aller Klarheit versichert, dass wir als Verein uns vehement gegen jede Form von Gewalt oder Unsportlichkeit aussprechen!
Aus genau diesem Grund erscheint es uns jedoch essenziell, ausführlich den Standpunkt unseres Vereins darzulegen und somit auch einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse vom 11.10.14 sowie vorausgegangene Aktionen zu ermöglichen.
Es sei betont; dass Fehler seitens unseres Vereins nicht beschönigt werden sollen;
Konsequenzen wurden bereits gezogen!

Als Sieger einer denkwürdigen Partie (45:44) könnte man sicherlich die Strafe akzeptieren uns sich über die gewonnenen 2 Punkte freuen. Dem ist mitnichten so!
Wir als sämtlich rein ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder –einige von uns haben mehr als 15 Jahre im bezahlten Handballsport hinter sich- mit jahrzehntelang gelebter Liebe zu dieser fantastischen, schnellen und körperbetonten Spielsportart sehen uns in unserer Integrität verletzt, ja persönlich diffamiert.
Dies werden wir so nicht hinnehmen!

In einem Widerspruchsverfahren wird der Verein gegenüber der Spielleitenden Stelle detailliert auf die durch diese angeführten Versäumnisse eingehen.

Es wird uns nach Abschluss dieses Verfahrens und der polizeilichen Ermittlungen dann möglich sein, einen Videomitschnitt der Minuten NACH Spielende zu veröffentlichen, damit sich jeder Handballfan, der nicht persönlich vor Ort war, eine eigene Meinung bilden kann.

Um zum Schlagwort UNSPORTLICHKEIT zurückzukehren:
Die tendenziöse Berichterstattung seitens der HSG Freiberg ist in den letzten 2 Jahren nicht nur dem HV RW sondern einer ganzen Reihe von Gegnern sauer aufgestoßen.
Mit welcher Polemik, Übertreibung und zum Teil sogar bewusster Falschinformation hier von offizieller Vereinsseite Stimmung gemacht wird, erstaunt selbst alte Hasen in dieser Sportart.
Namentlich Trainer Bolomsky auf der Vereinshomepage, im MHV-Forum, via Facebook sowie der Manager und MV Kalinke haben sich eine Kultur des Zündelns angeeignet und gießen immer wieder Öl ins Feuer.
Mit einem Originalzitat dieses Sportfreundes soll diese Behauptung belegt werden:
„dass wir geschlagen, getreten, geklammert, bespuckt, umgerannt, beschimpft werden...“ (Bolomsky). Er spricht über die MOL!

Ziel all dieser Aktionen und Aussagen der Freiberger ist es ganz offensichtlich, sich als besonders schützenswerte, verfolgte und ob der „revolutionären“ Spielweise angefeindete Spezies zu gerieren.

Kein Fan oder Aktiver mit Sachverstand verdenkt es einem Trainer, wenn er die Spielweise seiner Mannschaft den Stärken und (altersbedingt noch körperlichen) Schwächen des vorhandenen Spielerpools anpasst. Erfolg lässt bekanntlich alle Zweifler verstummen. (Ob dieses vogelwilde Spiel mit z.T. erschreckend hoher Fehlerquote auf beiden Seiten dem Zuschauer langfristig gefällt, sei dahingestellt.)
Aber dass hier von einem Verein, der seinen Aufstieg und Verbleib in der Höherklassigkeit jahrelang seinen tschechischen Leistungsträgern zu verdanken hatte, nun das eigene Konzept der Nachwuchsförderung derartig heroisiert wird, erstaunt dann doch. Die angespannte finanzielle Lage in Mitteldeutschland hat in den letzten 5-6 Jahren eigentlich alle Vereine zum Umdenken gezwungen...

Wenn dann ein Herr Bolomsky als aktiver Trainer meint, nun auch noch verbandspolitisch aktiv werden und latenten Druck auf Unparteiische aufbauen zu müssen, dann bekommt der Terminus „Fairness im Handball“, welchen er seinem (nicht ganz so) offenem Brief an den DHB-Vizepräsidenten Bob Hanning, den MHV-Staffelleiter Klaus Rupprich sowie ausgewählte Schiedsrichtergespanne des MHV als Überschrift gibt, eine völlig neue Bedeutung!
(Anmerkung: Dieser Brief ging beispielsweise auch im Vorfeld des Spieles HV RW vs. HSG Freiberg an die angesetzten Schiedsrichter!
Es benötigt nicht viel Handballsachverstand, um zu erkennen, dass das ach so progressive Spiel der Freiberger Renndachse angesichts der augenscheinlichen Defizite im „normalen“ Deckungs- und Angriffsspiel eines zwingend benötigt: Unterzahl des Gegners!
Da kann es dann nicht schaden, wenn bewusst oder unbewusst mit zweierlei Maß gemessen wird.
Videos existieren genug, welche eines ganz deutlich zeigen: Es wird nicht überhart oder bewusst unfair gespielt. Wer jedoch ein körperloses Spiel favorisiert, der ist vielleicht beim Basketball besser aufgehoben.
Angesichts der vielen Freundschaften zwischen Spielern gegnerischer Mannschaften aus langjähriger Rivalität oder früherem Zusammenspiel hat man(n) sich in Mitteldeutschland auch nach knallharten Spielen auf Messers Schneide noch immer die Hand gereicht und im Nachgang bei Wasser oder Bier das Spiel gemeinsam analysiert...


Mit dem Wissen, anderen Vereinen aus der MOL aus der Seele ‚gesprochen’ zu haben, möchten wir unserer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass künftig die sportliche Auseinandersetzung im Rahmen des Regelwerkes wieder in den Vordergrund rückt.
Wir als HV RW werden alles dafür tun, dass auch in der MOL echte Klassiker-Paarungen entstehen, wie wir sie aus 14 Jahren Regionalliga kannten!



Mit sportlichem Gruß
Anhang: Offener Brief des Freiberger Trainers Herr Bolomsky

Betr.: Fairness im Handball
Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,
Die neuerlichen Erlebnisse oder Ereignisse im Punktspiel der Mitteldeutschen Oberliga zwischen den Gotha- Goldbach Hornets und unserer Männermannschaft, d.h. der HSG Freiberg veranlassen mich zu diesen mahnenden bzw. fordernden Aussagen.
Die Dachse der HSG Freiberg sind in dieser Spielzeit mit einem Pilotprojekt im Männerbereich der 4. Liga gestartet. Dabei wurde im Vorfeld, wie mir in Deutschland in diesem Maße in einer höheren Liga bisher unbekannt, konsequent auf den eigenen Nachwuchs gesetzt. 10 junge Spieler, die in den vergangenen zwei Jahren in der Jugendbundesliga aktiv waren, wurden als Vertragsspieler in den Männerspielbetrieb übernommen. Davon spielen 8 der jungen Männer sofort in der ersten Mannschaft und damit zur Zeit in einem Team, in dem bewusst versucht wird, ohne ausländische Spieler auszukommen! Auch dies ist für diese Spielklasse wohl eher sehr ungewöhnlich, wobei keiner von uns voraussagen kann, ob sich dies auf Dauer durchhalten lässt, aber wir wollen es zumindest versuchen.
Zu beklagen ist aber eine zunehmende Verrohung im Sport und hier im Speziellen im Handball. Die Brutalität und die vielen „versteckten“ Attacken gegen den Gegenspieler sind nicht mehr tolerierbar und bar jeder Deckung mit unserem technischen Regelwerk im Handball. Ich weiß, es gibt wirklich Menschen, die unter dem Begriff Männerhandball, Faustschläge ins Gesicht und in den Unterkörper, Ellenbogeneinsätze, Unterarmeinsätze gegen den Kehlkopf, Stoßen in der Luft oder/und Unterlaufen des in den Kreis springenden Außen, sehen. Und in diesem Zusammenhang gehe ich noch nicht einmal auf die mittlerweile schon befremdlich wirkenden Themen Schritte und Abwehr durch den Kreis ein! Es geht ausschließlich um die Eskalation von Gewalt im Handball! Diese Eskalation findet sich, solange es sich um einen deutschen Spieler handelt, auch deutlich im Vokabular auf dem Spielfeld wieder. Nur ein Beispiel vom oben genannten Spiel: Es war Wischpause. Ein Spieler der Gastgeber forderte einen Freiberger Spieler auf mit zu machen, mit den Worten: „ Mach mit, sonst hau ich dir in die Fresse!“ (wurde vom Schiedsrichter mit einer 2 Minutenstrafe geahndet)
Ich weiß auch, dass wir mit unserem ungewöhnlichen Spielsystem und der entsprechenden dahinter stehenden Spielphilosophie Probleme für Gegner und Schiedsrichter verursachen. Es ist etwas Neues. Das Regelwerk ist aber immer noch die Grundlage! Wir hatten vergleichbare Ereignisse auch schon in der Jugendbundesliga (das waren Ausnahmen !!) und wir wehren uns, weil wir Handball leben und lieben. Damals haben wir sofort zivilrechtliche Maßnahmen eingeleitet. Handball ist kein rechtsfreier Raum! Zumindest werden wir für die folgenden Spiele wieder zusätzliche Kameras aufstellen, um grobe Unsportlichkeiten und Tätlichkeiten zukünftig wieder klar zu beleuchten.
Aber jetzt sind die Verantwortlichen, auch aus dem DHB, gefordert! Warum sind denn so viele Spieler in Deutschland körperlich (Bsp.: Glandorf) so verschlissen? Warum ist die Gesundheit der Spieler so wenig wert? Vor einigen Jahren wurde eine Regeländerung zum Schutz der Gesundheit der Spieler bei Torwartaktionen außerhalb des Torraums (Anlass: Fall Johan Petersson) eingeführt und das mit großem Erfolg. Was muss nun passieren, um die Spieler vor mutwilligen, heimtückischen Angriffen auf ihre Gesundheit zu schützen? Wer nimmt den Schiedsrichter die Angst, das Regelwerk weiter durchzusetzen, wenn die Mannschaft schon Unterzahl spielt? Wer nimmt ihnen die Angst auch gleich zu Spielbeginn „Rot“ zu zeigen? Wer nimmt ihnen weiterhin den Druck u.a. dafür zu sorgen, dass bei beiden Mannschaften ein etwa ausgeglichenes Verhältnis an Zeitstrafen existieren soll? Wie sollen sie das schaffen, wenn beide Teams unterschiedliche Auffassungen zu sportlichen Werten und Fairness haben? Wie will der Handball junge, gute Schiedsrichter unter diesen Bedingungen auf dem Parkett und auf den Rängen entwickeln? Ich habe diesbezüglich schon einmal im Artikel „Dachse ohne Chance“ deutlich Stellung bezogen. Macht es überhaupt Sinn, auf junge, deutsche Spieler zu setzen? Oder wollen wir im Handball zusehen, wie vorwiegend Spieler aus aller Herren Länder in deutschen „Kampfarenen aufs Schlachtfeld“ geführt werden? Ist das unser Sport? Ist das unsere Zukunft? Und wer behauptet, so schlimm sei es schon nicht, der sollte die Augen öffnen!
Ich fordere mit Nachdruck im Handball den Schutz der Gesundheit a l l e r Spieler in den Mittelpunkt zu stellen und der Verrohung, sowie der Eskalation von verbaler und körperlicher Gewalt die Stirn zu bieten, wenigstens sie aber durch entsprechende Ahndungen einzudämmen!
Wir wollen Handball s p i e l e n !!!
Mit sportlichen Grüßen

Andreas Bolomsky

(Quelle: HV RW Staßfurt)
[-] The following 3 users Like Dirk's post:
  • Pfiffi, Mr. Green, TSG-Fan
Antworten



Nachrichten in diesem Thema
Staßfurt - von RWS-Staßfurt - 07.02.2011, 09:52
RE: Staßfurt - von Dirk - 26.10.2014, 10:14
RE: Staßfurt - von Axelkatze - 26.10.2014, 21:55
RE: Staßfurt - von HBG80 "HCB - OLE" - 26.10.2014, 11:01
RE: Staßfurt - von Dirk - 26.10.2014, 11:09
RE: Staßfurt - von Pfiffi - 26.10.2014, 11:22
RE: Staßfurt - von abcd - 26.10.2014, 14:01
RE: Staßfurt - von 1aolli - 26.10.2014, 14:10
RE: Staßfurt - von migo - 26.10.2014, 14:57
RE: Staßfurt - von AndreaW - 28.10.2014, 00:26
RE: Staßfurt - von MHV Handball Fan - 28.10.2014, 11:08
RE: Staßfurt - von Mogli25 - 28.10.2014, 13:28
RE: Staßfurt - von 1aolli - 28.10.2014, 17:02
RE: Staßfurt - von AndreaW - 29.10.2014, 07:58
RE: Staßfurt - von AndreaW - 29.10.2014, 09:01
RE: Staßfurt - von Axelkatze - 30.10.2014, 04:02
RE: Staßfurt - von Thälmannpionier - 29.10.2014, 10:14
RE: Staßfurt - von Mogli25 - 29.10.2014, 12:24
RE: Staßfurt - von DonMaffa - 29.10.2014, 14:04
RE: Staßfurt - von Prof - 29.10.2014, 14:13
RE: Staßfurt - von Dirk - 29.10.2014, 18:02
RE: Staßfurt - von KH - 01.11.2014, 10:14
RE: Staßfurt - von adlerauge - 01.11.2014, 10:58
RE: Staßfurt - von Wurf 80 - 01.11.2014, 14:14
RE: Staßfurt - von 1aolli - 11.12.2014, 21:37
RE: Staßfurt - von DonMaffa - 12.12.2014, 18:01
Staßfurt muß aufgeben - von 1aolli - 28.01.2015, 22:29
RE: Staßfurt - von TuRbO - 29.01.2015, 07:21
RE: Staßfurt - von AndreaW - 29.01.2015, 07:44
RE: Staßfurt - von Mogli25 - 30.01.2015, 08:13
RE: Staßfurt - von Axelkatze - 30.01.2015, 11:38
RE: Staßfurt - von 1aolli - 30.01.2015, 13:25
RE: Staßfurt - von SCM Fan - 30.01.2015, 18:43
RE: Staßfurt - von harzer - 01.02.2015, 20:01
RE: Staßfurt - von 1aolli - 01.02.2015, 21:14
RE: Staßfurt - von harzer - 01.02.2015, 21:46
RE: Staßfurt - von 1aolli - 01.02.2015, 22:08
RE: Staßfurt - von SCM Fan - 01.02.2015, 22:40

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste