wer kommt...wer geht...
#41
wie steht es in bb mit der personalplanung,hat da jemand schon etwas gehört
Antworten
#42
aus BB hiess es ende april,man wolle den kader mit einigen neuzugängen verstärken und details bekannt geben,wenn alles abgeschlossen sei.geanuere infos sind z.zt.noch nicht verfügbar.
Antworten
#43
....."das es aus BB noch keine genaueren Infos gibt"
ist auch gut so. Tongue
Antworten
#44
Man munkelt es wird noch internationaler in BB!
Antworten
#45
Ja Ich habe gehört das Toto Jansen Mimi Kraus und Florian Kermann kommen.
Nee mal im Ernst Ihr werdet es schon erfahren wenn es was neues gibt.
Antworten
#46
03.06.11 von Martin Glass. Leipzig. Die Handballer der SG LVB haben sich für die kommende Saison in der dritten Liga Ost mit Kreisläufer Tommi Sillanpää verstärkt. Der finnische Nationalspieler hat große internationale Erfahrung und war zuletzt Kapitän beim Bundesliga-Absteiger und zukünftigen LVB-Gegner EHV Aue. Am Mittwoch unterschrieb der 33-Jährige bei den Messestädtern einen Zweijahresvertrag bis 2013.

“Wir sind sehr glücklich, mit Tommi unseren Wunschspieler für die Kreismitte-Position verpflichtet zu haben. Er soll unser junges Team mit seiner körperlich hohen Präsenz als Abwehrchef führen“, erklärt SG LVB-Geschäftsführer Jens-Dirk Schöne. „Sein professionelles und kämpferisches Auftreten hat uns im Probetraining und in den Gesprächen voll überzeugt“.

Schöne zeigt weitere Vorzüge des Neuzugangs: „Tommi ist absolut topfit, spricht sehr gut Deutsch und kommt mit den besten Empfehlungen von Carlo Wittig zu uns. Diesem danken wir vielmals für seine Hilfe bei der Vermittlung.“ Wittig ist ein LVB-Urgestein und spielt derzeit beim Konkurrenten Aue. Nachdem der Vertrag von Sillanpää dort vor wenigen Wochen nicht verlängert wurde, empfohl der Rückraumspieler gemeinsam mit seinem Vater Harald, der als Jugendtrainer bei der SG LVB fungiert, den Finnen zu verpflichten. Zusätzlich beantwortete er seinem Noch-Teamkollegen Fragen rund um den Verein und machte ihm so einen Wechsel schmackhaft.

Sillannpää war sofort begeistert, wird mit seiner Freundin in die Messestadt ziehen und hier eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann beginnen: „Leipzig ist eine sehr tolle Stadt und LVB hat eine ebenso tolle Mannschaft. Ich habe nur Gutes gehört und mich vor Ort davon überzeugen können. Nun werde ich alles dafür geben, dass wir in der nächsten Saison mindestens die Klasse halten.” Die körperlichen Vorraussetzungen sind beim Finnen allemal vorhanden: Bei einer Größe von 1,88 Meter bringt der muskelbepackte Modellathlet 96 Kilogramm auf die Waage.

Auch seine internationale Erfahrung mit 103 A-Länderspielen sowie zahlreiche Einsätze im EHF-Pokal sowie dem europäischen Pokalsieger-Cup sprechen dabei klar für ihn. Bei weiteren Berufungen in die Nationalmannschaft wird Sillanpää daher von den Leipizgern freigestellt. Schließlich verfolgt er mit seinem Heimatland ein ehrgeiziges Ziel: „Irgendwann möchte ich noch einmal an einem großen Turnier teilnehmen.“ Ein erster Schritt in der EM-Qualifikation wäre fast geglückt, denn Finnland musste sich in einer Qualifikationsgruppe nur knapp Lettland – welches sich in Phase zwei nun mit Deutschland misst - geschlagen geben.

Doch eins ist dem neben dem Platz eher ruhigen, aber auf dem Spielfeld knallhart agierenden Finnen ganz klar: Der Fokus liegt nun bei seinem neuen Verein SG LVB.


Quelle: http://www.handball-lvb.de
Hurra - das ganze Dorf ist da!!! - http://www.lsvfans.de
Antworten
#47
LHV gibt die Verpflichtung von Andreas Schütz bekannt
   
10.06.2011
1. Männer
  
„Ja,es ist richtig.“ bestätigt LHV Meister-Trainer Matthias Allonge die Bekanntgabe des Transfers von Andreas Schütz zurück zum LHV Hoyerswerda, wo der inzwischen 32 Jährige gebürtige Riesaer vor genau 10 Jahren seine überregionale Handballkarriere einst begann. „Die Jungs, die die Meisterschaft und den Aufstieg erreichten, sollen auch in der Mitteldeutschen Oberliga spielen.“ Hatte der Coach noch im April gesagt. „Nun stehen uns aber berufsbedingt mit Jens Schulz und Alexander Miehle zwei erfahrene Rückraumspieler nicht mehr zur Verfügung. Diese Lücke konnten wir nun mit Andres Schütz schließen.“

Der 32 Jährige ist in Hoyerswerda kein Unbekannter. Von 2001 bis 2003 trug er schon das Trikot der Zusestädter in der damaligen Regionalliga Mitte. Sein Debüt für die Lausitzer gab Andreas Schütz am 15. September 2001 im Thüringischen Goldbach mit gleich 6 Treffern. Insgesamt erzielte er in 58 Regionalliga-Spielen 209 Tore und spielte 2002 mit dem LHV sogar im DHB-Pokal. Legendär damals die Auswärtssiege in Staßfurt (28:27/dem einzigen zwischen April 2002 und Oktober 2004 mit 11 Schütz-Toren) und beim Klassenprimus HSG Werratal (27:24 am 13.4.2002/ mit 3 roten Karten gegen Jacek Kalisz, Reik Pawlitzki und eben Andreas Schütz).

8 Jahre später kehrt der inzwischen diplomierte Wirtschaftsingenieur nun zum LHV zurück, mit dem Gewinn des Doubles (Sachsenmeister plus Pokalsieg) 2004 mit dem HC Dresden, einem zweiten Sachsenmeistertitel mit dem ESV Lok Pirna 2007 und zwei zweiten Plätzen zuletzt mit dem HC Elbflorenz als weitere Referenzen in seiner sportlichen Vita. Doch vor allem die Erfahrung ist es, die Matthias Allonge an seinem neuen/alten Schützling schätzt. Denn die Verbindung Matthias Allonge/Andreas Schütz gibt es schon länger. Von 2003 bis 2008 arbeiteten beide zusammen; zuerst beim HC Dresden und nach dessen Insolvenz zu Beginn des Jahres 2006 dann beim ESV Lok Pirna. Erst 2008 trennten sich die Wege, als dem LHV-Coach in Pirna der Stuhl vor die Tür gestellt wurde.

„Ich freue mich nach 3 Jahren wieder mit ihm arbeiten zu können“ stellte Matthias Allonge den Neuen der Mannschaft vor. „Er kommt aus der Liga, in die wir aufgestiegen sind. Er wird uns verstärken und wir werden alle von der Zusammenarbeit profitieren. Ich erwarte von ihm, dass er sich zum Führungsspieler entwickelt. Mit seiner Erfahrung soll er gerade in engen Spielen den Jüngeren helfen, die anstehenden Situationen zu lösen. Ich verspreche mir von seinem Einsatz eine noch stabilere Deckung. Offensiv ist Andreas im gesamten Rückraum einsetzbar, wobei er aber meist auf den Halbpositionen spielen wird.“

Befragt, wie denn der Wechsel vom HC Elbflorenz zum LHV zustande kam, äußerte sich Andres Schütz so: „Die Dresdener haben sich dieses Jahr ein ganz klares Ziel gestellt, sich enorm (mit Pirnaer Spielern) verstärkt und das Pensum, was jeder zu absolvieren hat, angezogen. Da hab ich mir dann die Frage - auch beruflich gesehen - gestellt, wie es mit mir weitergeht. Jetzt schon aufhören, kam nicht in Frage. Schließlich möchte ich noch eine ganze Weile auf dem Niveau der Oberliga weiter spielen. Da hab ich einfach Matthias Allonge angerufen. Er ist für mich ein ganz besonderer Trainer. Wir haben auch ein enges Verhältnis miteinander. Jedenfalls habe ich ihn gefragt, ob er es sich vorstellen könnte, dass ich nach Hoyerswerda wechsele, obwohl ich noch eine ganze Reihe anderer Angebote hatte. Und er hat ja gesagt. Hoyerswerda deshalb, weil ich immer wieder beeindruckt von dieser Kulisse bin. Auch als Dresdener bzw. Pirnaer Spieler bin ich immer wieder gerne nach Hoywoy gekommen. Das macht einfach richtig Spaß, hier zu spielen. Das war auch schon damals so. Dass ein solches Fan-Interesse über so viele Jahre so stark anhält, ist einfach toll.“

Verbleibt noch die Frage, in welcher Rolle sich der neue/alte LHVer in der Mannschaft selbst sieht und welche Ziele er verfolgt. „Ganz klar steht erst einmal nur der Klassenerhalt zur Debatte. Wir dürfen jetzt nicht die Sterne vom Himmel holen wollen, nur weil die Sachsen in der letzten Saison die Mitteldeutsche Oberliga dominierten. Die Liga war neu geschaffen worden und keiner wusste, wie sich alles entwickeln würde oder wie stark die Gegner wirklich sind. Das ist dieses Jahr anders. Auch kommen mit Halle und Köthen zwei sehr starke Vereine aus der dritten Liga dazu. Die Mitteldeutsche Oberliga ist in der Qualität im Vergleich zur Sachsenliga ein ganzes Stück höher anzusetzen. Es wird viel robuster und körperlicher gespielt. Jedes Spiel wird schwer, egal ob zu Hause oder auswärts. Die Mannschaften sind sehr ausgeglichen. Der Klassenerhalt sollte für den souveränen Sachsenmeister aber machbar sein. Da bin ich recht optimistisch. Und ich denke, ich kann gerade den jüngeren Spielern mit meinen mehrjährigen Erfahrungen aus Regionalliga bzw. Mitteldeutscher Oberliga in wichtigen Phasen gerade eng verlaufender Spiele weiter helfen, die nötige Ruhe und Geduld vermitteln.“ (MM)

Persönliche Daten:
Geb. 13. April 1979 in Riesa
Bisherige Vereine: SC/Fortschritt Riesa, SG USV/ESV Dresden, LHV Hoyerswerda, HC Dresden, ESV Lok Pirna, HC Elbflorenz Dresden – Handballpause von Sept. 2008 bis April 2009 (Auslandsaufenthalt in London)
Spiele/Tore für den LHV: 58/209
Sportliche Erfolge: 2x Sachsenmeister (2004, 2007), 1x Sachsenpokalsieger (2004), 1x Vize-Sachsenmeister (2010), 1x Vizemeister Oberliga Mitteldeutschland (2011), Landesauswahl Sachsen, 5 Jahre Regionallig
(Quelle LHV Hoyerswerda)
Antworten
#48
Die Handballteufel aus HoyWoy haben auch dieses Jahr eine schöne Übersicht bezüglich Zu- und Abgänge der Mannschaften in der MDOL. Zu finden unter "Das Personalkarussel dreht sich".
Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Antworten
#49
Neuzugänge beim HSV Bad Blankenburg

Wer kommt ...
Juraj Petko (MSK Hlohovec)
Denny Friedl (Glinde) - noch nicht unter Dach und Fach !!!

Anschlusskader:
Florian Schulze (Wolfen)
Alexander Werner (ThSV Eisenach II)
Max Köthe (ThSV Eisenach II)


Wer geht ...
Eric Sindermann (RL)
Ziel unbekannt

Vitalis Tautvaisas (RA)
Ziel unbekannt
Antworten
#50
Denke Denny Friedl hat in Köthen unterzeichnet?
Und geht Sinderman nach Kairo, oder wo er hin wollte?
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste